Dienstag, 18 Juni 2019
Staufenberg-Schule Durbach
A+ R A-

Übergangsverfahren

Informationen zum Übergangsverfahren

 

1. Weiterhin Grundschulempfehlung

Es gibt weiterhin eine Grundschulempfehlung. Die Kriterien bleiben im Wesentlichen gleich. In diese Empfehlung fließen die schulischen Leistungen, das Lern- und Arbeitsverhalten und die bisherige Entwicklung des Kindes ein.  Die Leistungen in den einzelnen Fächern müssen erwarten lassen, dass das Kind den Anforderungen der weiterführenden Schule entspricht.

Zur Orientierung dienen die Notenschnitte in der Halbjahresinformation aus Deutsch und Mathematik mit 2,5 für Gymnasium und 3,0 für Realschule. Die Grundschullehrer/innen beraten die Erziehungsberechtigten, welche der weiterführenden Schulen für das Kind geeignet ist.

 
 

2. Verbindlichkeit

Die Grundschulempfehlung ist nicht mehr verbindlich. Die Eltern treffen letztlich die Entscheidung über die weiterführende Schule für ihr Kind und tragen dafür auch die Verantwortung.
 
 

3. Beratungsangebot

Die Eltern können auf Wunsch ein zusätzliches Beratungsangebot durch eine Beratungslehrkraft mit und ohne Begabungstest in Anspruch nehmen. 
 
 

4. Zeitlicher Ablauf

Januar bis März
 
- Info 4-Veranstaltung mit Vorstellung der Anforderungen, Profile und Angebote der weiterführenden Schulen
- Beratungsgespräche der Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule mit den Eltern
- Beratung und Entscheidung der Klassenkonferenz über die Grundschulempfehlung
- Ausgabe der Grundschulempfehlung zusammen mit der Halbjahresinformation
- Rückmeldung der Eltern zur Teilnahme am „Besonderen Beratungsverfahren“
- Anmeldetermin an den weiterführenden Schulen
 
Die genauen Termine können Sie unserer Terminübersicht entnehmen.
 

5. Anmeldung weiterführende Schule

Zur Anmeldung an den weiterführenden Schulen müssen Sie weder die Grundschulempfehlung noch die Halbjahresinformation vorlegen. Zusammen mit der Grundschulempfehlung erhalten Sie eine Bestätigung, dass Ihr Kind eine vierte Klasse an unserer Schule besucht, die Sie bei der Anmeldung abgeben müssen und auf der die weiterführende Schule die Anmeldung Ihres Kindes an uns zurückmeldet.

 

Das neue Übertrittsverfahren darf nicht als Wahlrecht zwischen den auf der Grundschule aufbauenden Schularten verstanden werden, wie etwa die Wahl der Sprachenfolge im Gymnasium oder die Wahl eines Schulprofils. Vielmehr wird Ihnen, liebe Eltern, die Entscheidung in dem Sinne übertragen, dass Sie die „Letztverantwortung“ für die Einschätzung der Leistungsfähigkeit Ihres Kindes in der künftigen Schule übernehmen.

Die Grundschullehrer/innen Ihres Kindes beraten Sie dabei gerne.

Musikalisches: